Sie haben mehr versprochen“, sagte Welby den versammelten Führern.

In seiner eigenen Rede sagte Kiir, seine Regierung sei fest entschlossen, den Frieden im Südsudan zu festigen.

new-homenew-home

Papst Franziskus hat gesagt, dass die Kirchen im Südsudan „nicht neutral bleiben können", sondern ihre Stimme gegen Ungerechtigkeit und Machtmissbrauch erheben müssen, als er und zwei andere christliche Führer eine Friedensmission im jüngsten Land der Welt durchführten.

An seinem ersten vollen Tag im Südsudan sprach Francis in der St.-Theresa-Kathedrale in der Hauptstadt Juba vor katholischen Bischöfen, Priestern und Nonnen, während der Erzbischof von Canterbury und das Oberhaupt der Church of Scotland andernorts Gottesdienste abhielten.

Der Südsudan löste sich 2011 vom Sudan, stürzte aber 2013 in einen Bürgerkrieg, als sich ethnische Gruppen gegeneinander wandten. Wir hofften und beteten für mehr. Sie haben mehr versprochen", sagte Welby den versammelten Führern.

In seiner eigenen Rede sagte Kiir, seine Regierung sei fest entschlossen, den Frieden im Südsudan zu festigen.

. Trotz eines Friedensabkommens von 2018 zwischen den beiden Hauptgegnern kam es weiterhin zu Kämpfen zwischen den Ethnien, bei denen eine große Anzahl von Zivilisten getötet und vertrieben wurden.

„Brüder und Schwestern, auch wir sind berufen, für unser Volk einzutreten und unsere Stimme gegen die Ungerechtigkeit und den Machtmissbrauch zu erheben, die unterdrücken und Gewalt anwenden, um ihren eigenen Zwecken zu dienen", sagte Franziskus und fügte hinzu, dass religiöse Führer „nicht neutral bleiben können vor dem Schmerz, der durch Ungerechtigkeiten verursacht wird".

Laut den Vereinten Nationen gibt es im Südsudan 2,2 Millionen Binnenvertriebene bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 11,6 Millionen, und weitere 2,3 Millionen sind als Flüchtlinge aus dem Land geflohen.

Der Papst begrüßt ein junges Mädchen in Juba.Der Papst begrüßt ein junges Mädchen in Juba. Foto: Abaca/Rex/Shutterstock

Extreme Armut und Hunger sind weit verbreitet, wobei zwei Drittel der Bevölkerung infolge von Konflikten und drei Jahren katastrophaler Überschwemmungen auf humanitäre Hilfe angewiesen sind.

In der Kathedrale hörte der Papst eine Nonne erzählen, wie zwei ihrer Mitschwestern 2021 bei einem Hinterhalt in der Nähe von Juba getötet wurden.

„Fragen wir uns, was es für uns bedeutet, Diener Gottes in einem Land zu sein, das von Krieg, Hass, Gewalt und Armut gezeichnet ist", sagte Franziskus und leitete später Gebete für sie.

„Wie können wir unseren Dienst in diesem Land ausüben, an den Ufern eines Flusses, der in so viel unschuldiges Blut gebadet ist?" fragte er und bezog sich dabei auf den Weißen Nil, der durch das Land fließt.

Der Papst, der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, und der Moderator der Church of Scotland, Iain Greenshields, sollten später am Samstag Menschen treffen, die durch den Krieg vertrieben wurden, und ihre Geschichten hören.

Auf einer beispiellosen „Pilgerreise des Friedens" nahmen die drei christlichen Führer später an einer ökumenischen Open-Air-Gebetswache in einem Mausoleum für den südsudanesischen Befreiungshelden John Garang teil, zu der 50.000 Menschen erwartet wurden.

Der gemeinsame Besuch ist der erste seiner Art in der christlichen Geschichte.

Der Südsudan ist überwiegend christlich und Zehntausende Menschen säumten die Straßen von Juba, um den Papst am Freitag mit Gesang, Trommeln und Geschrei zu begrüßen, als er von einem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo ankam.

In einer scharf formulierten Rede an die Führer des Südsudans, einschließlich des zuvor kriegführenden Präsidenten Salva Kiir und des Vizepräsidenten Riek Machar, flehte Francis sie an, Gewalt, ethnischem Hass und Korruption abzuschwören.

Bei derselben Veranstaltung sagte Welby, er sei betrübt darüber, dass die Gewalt nach dem Friedensabkommen von 2018 und einer Versammlung im Vatikan im Jahr 2019 fortgesetzt worden sei, bei der der Papst niederkniete, um die kriegführenden Führer zu küssen und sie anflehte, dem Südsudan Frieden zu bringen.

„Ich bin traurig, dass wir immer noch von einer solchen Tragödie hören. Wir haben mehr erwartet Papst fordert Kirchen im Südsudan auf, ihre Stimme gegen Ungerechtigkeit zu erheben | Papst Franziskus

Kommentare